Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Boldeşti-Scăeni

Fișier:ROU Boldești-Scăeni COA.png Boldeşti-Scăeni

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ea/Boldesti_town_hall.JPG/800px-Boldesti_town_hall.JPG

Boldeşti-Scăeni ist eine Stadt im Kreis Prahova (Rumänien).

Boldeşti-Scăeni liegt im Vorland des südlichen Teils der Ostkarpaten, in der Aue des Flusses Teleajen. Die Kreishauptstadt Ploieşti befindet sich etwa 10 km südlich.

Boldeşti-Scăeni entstand 1968 durch die Vereinigung zweier Dörfer, Boldeşti und Scăeni. Die neue administrative Einheit wurde gleichzeitig zur Stadt erhoben.

Archäologische Funde belegen die Besiedlung des Gebietes seit dem Neolithikum. Boldeşti wurde 1503, Scăeni 1581 erstmals urkundlich erwähnt. 1835/36 war Scăeni ein Sitz der Phalanstère-Bewegung von Charles Fourier, bevor das Experiment von den misstrauischen Behörden aufgelöst wurde. Im 20. Jahrhundert stieg die wirtschaftliche Bedeutung der beiden Ortschaften durch die Entdeckung und Ausbeutung von Erdöl- und Erdgas-Vorkommen. Am 1. August 1943 – während des Zweiten Weltkrieges – wurden Boldeşti und Scăeni durch die Operation Tidal Wave, einen Luftangriff alliierter Verbände auf die Erdölindustrie um Ploieşti, stark in Mitleidenschaft gezogen.

Neben der Erdölindustrie ist die Landwirtschaft der wichtigste Erwerbszweig der Stadt.

Sehenswürdigkeiten:

  • Ruinen der Kirche der Erzengel Michael und Gabriel (1812)
  • Kirche der Heiligen Dreieinigkeit im Ortsteil Seciu (18. Jh.)
  • Denkmal für Theodor Diamant (1810–1841), den Gründer der Phalanstère-Gemeinschaft in Scăeni