Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Temesch

Temesch

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/87/Pancevo_Tamis.JPG/800px-Pancevo_Tamis.JPG

Die Temesch (rum. Timiș) ist ein Fluβ in Rumänien und Serbien. Während der Römerzeit trug die Temesch den Namen Tibiscus.

Die Quelle der Temesch befindet sich im Semenic-Gebirge (Teil des Banater Gebirges) im Kreis Caraș-Severin, in Rumänien. Weiter durchquert die Temesch das Banat, um dann an der serbischen Stadt Sečanj vorbeizufließen und bei Pančevo in die Donau zu münden.

Die Temesch hat eine Länge von 359 Kilometern. In Rumänien hat der Fluss eine Länge von 231 km, ein Einzugsgebiet von 5.795 km² und eine Wasserführung von 37 m³/s. Auf serbischem Staatsgebiet hat die Temesch eine Länge von 181 km.

Nachdem sie die Talsperre bei Trei Ape bezwungen hat, windet sich die Temesch stürmisch durch ein schmales Fluβbett in südöstlicher Richtung weiter. Bei Teregova nimmt ihr Lauf eine nördliche Richtung ein, um dann ab Caransebeș dank der tieferen Lage in einem breiten Flussbett gemächlich den Kreis Timiș zu durchqueren und anschließend in Serbien bei Pančevo in die Donau zu münden. Auf einer Länge von 3,3 km bildet die Temesch die natürliche Grenze zu Serbien. In ihrem unteren Lauf ist die Temesch reguliert, und auf den letzten 53 km schiffbar. Der wichtigste Hafen an der Temesch ist Pančevo.

Folgende Flüsse fließen in die Temesch:

Linke Nebenflüsse: Brebu, Slatina, Goleț, Bucoșnița, Cernețu, Petroșnița, Valea Mare, Vălișoara, Măcicaș/Rugiu, Mâtnic, Vâna Mare, Spaia, Știuca, Spaici, Timișana, Șurgani, Pogăniș, Timișul Mort, Găvojdia, Lanca Birda, Bârzava, Moravița.

Rechte Nebenflüsse: Grădiște, Semenic, Teregova, Criva, Râul Rece (Hideg), Pietrele Albe, Râul Lung, Armeniș, Sadovița, Ilova, Groapa Copacului, Bolvașnița, Zlagna, Sebeș, Valea Mare, Bistra, Calova, Maciovița, Vălișorul, Tincova, Cernola, Nădrag, Slatina, Măguri, Tapia, Iarcoș, Timișaț

Städte:

In Rumanien Die größten Städte in Rumänien, die von der Temsch durchquert werden sind: Caransebeș and Lugoj. Kleinere Ortschaften die die Temesch durchquert: Teregova, Armeniș, Slatina-Timiș, Bucoșnița, Buchin, Caransebeș, Constantin Daicoviciu, Sacu, Gavojdia, Lugoj, Coșteiu, Moșnița Nouă, Șag, Parța, Peciu Nou Die Großstadt Timișoara, der der Fluβ den Namen gab, wird nicht von der Temesch sondern von der Bega durchquert.

In Serbien Von der Quelle zur Mündung: Jaša Tomić, Šurjan, Boka, Sečanj, Neuzina, Banatski Despotovac, Botoš, Tomaševac, Orlovat, Idvor, Farkaždin, Sakule, Čenta, Baranda, Opovo, Sefkerin, Glogonj, Jabuka, Pančevo.

Die alte Flussmündung war ursprünglich zwischen den Städten Čenta and Surduk. Der Karaš-Kanal erinnert noch an den alten Wasserlauf und das Gebiet zwischen dem alten und neuen Lauf der Temesch und der Donau bildet das sogenannte Pančevo-Rit. Dieses Gebiet war früher stets von Überschwemmungen bedroht, wurde aber nach dem Zweiten Weltkrieg trocken gelegt und bildet heute die Kornkammer con Belgrad.

In wasserreichen Jahren verursacht die Temesch Überschwemmungen. Verheerend waren die Schäden der Überschwemmungen von 2005, als die Dörfer Boka und Jaša Tomić schwere Schäden erlitten. Am 20. April 2005 betrug der Pegel 844 cm, der Höchststand seit dem Beginn der Wasserstand Messungen. 2007 wurden die Dämme auf beiden Seiten des Flusses auf einer Länge von 11,5 km am rechten Ufer und 13,2 km am linken Ufer erhöht. Die Dämme, die nun eine Höhe von 8,5 m überschreiten, sollen zukünftig weitere Überschwemmungen verhindern. Entlang des Temeschlaufes wurden einige Fischereianlagen, von denen Banatski Despotovac, Uzdin, Sakule und Slatina zu erwähnen wären, angelegt.