Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Târgu Ocna

Fișier:ROU Târgu Ocna COA.png Târgu Ocna

http://www.ghidulturistic.ro/imagini/primarii/54_472_targu-ocna-centru-3.jpg

Târgu Ocna ist eine Stadt im Kreis Bacău (Rumänien).

Târgu Ocna liegt am Rand der Ostkarpaten im Tal des Flusses Trotuş zwischen den Gebirgen Berzunt im Norden und Nemira im Süden. Die Kreishauptstadt Bacău befindet sich etwa 40 km nordöstlich.

Die Region von Târgu Ocna ist seit dem Neolithikum besiedelt. Der heutige Ort bildete sich aus mehreren Dörfern, von denen das älteste (Stoeneşti) im Jahr 1410 erwähnt wurde. Der Name Ocna ist seit 1599 nachweisbar und kann etwa mit „Salzgrube“ übersetzt werden. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde das Dorf Ocna ein Marktort; in dieser Zeit kam der Namenszusatz Târgu (= „Markt“) hinzu. Seit 1774 ist Târgu Ocna eine Stadt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war sie das wirtschaftliche Zentrum des Trotuş-Tales, bevor sie von anderen Städten (Oneşti, Dărmăneşti, Comăneşti) überflügelt wurde.

Eine wichtige Einnahmequelle der Stadt war neben dem Handel der Salzabbau. Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich durch salzhaltige Heilquellen und Salinen der Tourismus. 1894 wurde Târgu Ocna zum Kurort erklärt.

Während des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt durch Kampfhandlungen zwischen deutschen und österreich-ungarischen Truppen einerseits und rumänischen Verbänden andererseits teilweise zerstört.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die touristische Infrastruktur weiter ausgebaut. Der Salzabbau spielt weiter eine vordergründige Rolle im Wirtschaftsleben der Stadt. Daneben sind die Erdölförderung und die Holzgewinnung von Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten:

  • Mina Salina (Sanatorium für Atemwegserkrankungen)
  • Park Măgura mit sieben Mineralquellen
  • Kloster Răducanu (17./18. Jahrhundert)
  • Holzkirche Cuvioasa Paraschiva (Ende 16. Jahrhundert)
  • Holzkirche Sfântul Gheorghe (1761)
  • Klosterkomplex Măgura Ocnei (16. Jahrhundert, 1990 rekonstruiert)
  • Reste der dakischen Festung Utidava
  • Historisches Museum