Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Târgu Neamţ

Fișier:ROU Târgu Neamț COA.png Târgu Neamţ

targu-neam.large.jpg

Târgu Neamţ ist eine Stadt im Kreis Neamţ (Rumänien).

Târgu Neamţ liegt am Ostrand des Stânişoara-Gebirges, das ein Teil der Ostkarpaten ist. Durch die Stadt fließt der Neamţ (auch Ozana). Die Kreishauptstadt Piatra Neamţ befindet sich etwa 30 km südlich.

Das Gebiet der heutigen Stadt war bereits im Neolithikum, in der Bronzezeit sowie zur Zeit der Daker besiedelt. Târgu Neamţ wurde zwischen 1387 und 1392 erstmals urkundlich erwähnt. Ob es sich bei der Stadt um eine Gründung deutscher Siedler handelt, wie der Name nahelegt (rum. neamţ = „Deutscher“), ist unter rumänischen Historikern umstritten.

Târgu Neamţ war eine der ältesten Städte im Fürstentum Moldau. Eine wichtige Rolle für die Stadt spielte die nahe gelegene Burg Neamţ, die seit dem 14. Jahrhundert existierte und die unter Ştefan cel Mare ausgebaut wurde.

Im 17. und 18. Jahrhundert kam es mit dem Niedergang des Fürstentums Moldau und unter osmanischer Oberherrschaft auch zu einer Stagnation in der Entwicklung der Stadt. Im 19. Jahrhundert zogen viele Juden aus Siebenbürgen zu; Târgu Neamţ erlebte einen erneuten Aufschwung, der sich bis zum Zweiten Weltkrieg fortsetzte. Während der Zeit des Kommunismus wurden in der Stadt keine Großbetriebe angesiedelt, so dass die Einwohnerzahl im Vergleich zu anderen Städten langsamer zunahm.

Sehenswürdigkeiten:

  • Burg Neamţ
  • Historisches Museum
  • Gedenkhaus für Ion Creangă
  • Kloster Neamţ, etwa 10 km westlich der Stadt
  • Kloster Văratec, etwa 10 km südlich der Stadt