Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Târgu Frumos

Fișier:Coa Targufrumos RO.gif Târgu Frumos

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/The%27ESPLANADE%27Tg.Frumos.ROMANIA.JPG/800px-The%27ESPLANADE%27Tg.Frumos.ROMANIA.JPG

Târgu Frumos ist eine Stadt im Kreis Iași (Rumänien).

Târgu Frumos liegt im Südwesten der Moldauebene (Câmpia Moldovei). Die Kreishauptstadt Iaşi befindet sich etwa 45 km östlich.

Der Ort wurde vermutlich zwischen den Jahren 1433 und 1444 als Markplatz gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1448. Ende des 15. Jahrhunderts war die Satdt vorübergehend eine Residenz von Ștefan cel Mare, des Fürsten der Moldau. Die Entwicklung der Siedlung wurde begünstigt durch die Lage an Handelsstraβen in Richtung Iași, Pașcani, Botoșani und Bacău.

Die Türkeninvasion 1512 und Einfälle polnischer Truppen Ende des 17. Jahrhunderst beendeten den Aufstieg der Stadt. Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nahm die Bedeutung der Stadt als Handelsplatz wieder zu. 1870 wurde die Bahnline von Iași nach Pașcani, die durch Târgu Frumos führt in Betrieb genommen; einige kleinere Industriebetriebe siedelten sich an. Im April und Mai 1944 war die Umgebung der Stadt Schauplatz schwerer Kampfhandlungen zwischern der Roten Armee und der deutschen Wehrmacht. Nach 1945 wurden einige Textil- und Lebensmittelbetriebe in der Stad angesiedelt. Des weiteren spielen heute die Landwirschaft und der Tourismus eine Rolle.

Sehenswürdigkeiten:

  • Kirche Sfânta Paraschiva (16. Jahrhundert)
  • Archäologische Grabungsstätte Baza Pătule mit Funden aus der Kupfersteinzeit
  • Museum für Ion Neculce (1672-1744,Chronist)

 

 

 

 in Betrieb genommen; einige kleinere Industriebetriebe siedelten sich an.[2] Im April und Mai 1944 war die Umgebung der Stadt Schauplatz schwerer Kampfhandlungen zwischen der Roten Armee und der deutschen Wehrmacht. Nach 1945 wurden einige Textil- und Lebensmittelbetriebe in der Stadt angesiedelt. Des Weiteren spielen heute die Landwirtschaft und der Tourismus eine Rolle.