Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Regionen » Banat » Mehedinţi » Drobeta Turnu Severin

Fișier:Actual Turnu Severin CoA.png Drobeta-Turnu Severin

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/81/Turnu_Severin_Theater.jpg

Drobeta Turnu Severin (ung. Szörényvár), kurz Turnu Severin (deutsch „Nördlicher Turm“; früher nur Severin), ist eine Stadt in Rumänien und liegt im Kreis Mehedinţi. Die Stadt erhielt 1972 den Namenszusatz „Drobeta“, der an die Existenz der römischen Stadt Drobeta an dieser Stelle erinnern soll.

Turnu Severin wurde dann nach dem römischen Kaiser Severus Alexander benannt, der ein Kastell errichten und Severin entscheidend zur Stadt ausbauen ließ. Anderen Deutungen zufolge ist Turnu Severin eine romanisch-slawische Mischkonstruktion für "nördlicher Turm".

Turnu Severin war im Mittelalter namensgebendes Verwaltungszentrum des ungarischen Banats von Severin ("Kleine Walachei" oder "Oltenien"), ehe es etwa 1330 an die Walachei fiel.

Im Sommer 1940 fanden im Ort Verhandlungen zwischen Ungarn und Rumänien um die Grenzfrage in Nordsiebenbürgen statt, ihr Scheitern endete im Zweiten Wiener Schiedsspruch.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die von einem der bedeutendsten römischen Architekten Apollodor von Damaskus in den Jahren 102 bis 105 erbaute Trajansbrücke, die Ruinen des dazugehörigen Militärlagers, die Grundmauern der ältesten bekannten rumänischen orthodoxen Kirche und das Museum Portile de Fier (dt.: Eisernes Tor).