Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Regionen » Banat » Mehedinţi » Baia de Aramă

Baia de Aramă

http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/11962341.jpg

Baia de Aramă (ungarisch Arámabánya) ist eine Stadt im Kreis Mehedinţi (Rumänien).

Baia de Aramă liegt in der Kleinen Walachei, an der Südostseite des Mehedinţi-Gebirges, eines Teils des Banater Gebirges. Die Kreishauptstadt Drobeta Turnu Severin befindet sich etwa 45 km südlich.

Das Gebiet der heutigen Stadt ist seit langer Zeit besiedelt. Schon Skythen und Römer schürften in den umliegenden Bergen nach Kupfer. Westlich des Ortes wurden einige dakische Münzen entdeckt.

1391 – zur Zeit des walachischen Fürsten Mircea cel Bătrân – wurde der heute eingemeindete Ort Bratilovu erstmals urkundlich erwähnt, Baia de Aramă selbst 1518 unter der Bezeichnung Baia. Ende des 17. Jahrhunderts ließ der Fürst Constantin Brâncoveanu ein Kloster errichten, das 1703 fertiggestellt wurde.

Die heutige Ortsbezeichnung Baia de Aramă ist seit 1836 dokumentiert. Wörtlich bedeutet sie etwa „Kupfergrube“. Etwa in dieser Zeit begann in der Umgebung ein intensiver, einige Jahrzehnte anhaltender Abbau von Kupfererz. Im 19. Jahrhundert wurde der Ort von den Adelsfamilien Hergot und Glogoveni geprägt.

Im Ersten Weltkrieg verloren 57, im Zweiten Weltkrieg 22 Bewohner der heutigen Stadt ihr Leben.

In den Jahren 1951 bis 1968 war Baia de Aramă innerhalb der damaligen Verwaltungseinteilung Rumäniens Sitz eines Rajons. 1968 wurde der Ort zur Stadt erklärt.

Die wichtigsten Erwerbszweige sind die Landwirtschaft (besonders Viehzucht und Obstbau), die Holzgewinnung und der Handel.

Sehenswürdigkeiten:

  • ehemaliges Kloster mit Kirche Sf. Voievozi (1699–1703)
  • Stadtzentrum (19. Jahrhundert)
  • Holzkirche (18. Jahrhundert) im eingemeindeten Ort Negoeşti
  • Holzkirche (1757/1835) im eingemeindeten Ort Brebina
  • Talschlucht Cheile Bulbei
  • Höhle Peşterea Bulbei