Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Râmnicu Vâlcea

Fișier:Actual RamnicuValcea CoA.png Râmnicu Vâlcea

http://www.sarguinta.rdslink.ro/graphics/sediu.jpg

Râmnicu Vâlcea (alte Schreibweise Rîmnicu Vîlcea; deutsch veraltet: Wultsch, älter auch: Königsberg) ist eine Stadt in Rumänien, liegt im Kreis Vâlcea, dessen Hauptstadt sie ist. Sie liegt 175 Kilometer von Bukarest entfernt und gilt als eine der ältesten Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Rumänien. Râmnicu Vâlcea befindet sich direkt an der Nord-Süd-Linie (Arad-Sibiu/Hermannstadt-Piteşti-Bukarest), dem zweitwichtigsten Hauptverbindungsweg Rumäniens.

Der Name hat einen slawischen (Râmnicu = Weiher, kleiner Teich) und einen lateinischen (Vâlcea = Tal) Ursprung. Er wird der idyllischen Lage dieser Stadt im südlichsten Tal der Südkarpaten gerecht, die bis auf ihren Süden von bewaldeten Gebirgsrücken umringt wird. In unmittelbarer Nähe liegen Kurorte wie Călimăneşti, Băile Govora und Băile Olăneşti, sowie Sehenswürdigkeiten wie z. B. "Masivul Cozia" mit dem gleichnamigen Kloster.

Durch die Stadt fließt der Olt (deutsch Alt, lateinisch Alutus), ein breiter Fluss und Zulauf der Donau. Er wird innerhalb des Stadtgebietes zweimal gestaut und liefert mit seinen Kraftwerken den notwendigen Strom für die aufstrebende Stadt. Ein weiteres Gewässer, das die Stadt durchfließt, ist der Olanesti. Je nach Jahreszeit wandelt er sich zum reißenden Gewässer oder gemächlich daherfließenden Rinnsal.

Geografisch gesehen gehört Râmnicu Vâlcea zu Südrumänien, zur Walachei, dem eigentlichen rumänischen Kernland. Sie war Ausgangsort der Revolution von 1848, an deren Ende die Vereinigung der rumänischen Länder (Fürstentum Walachei und Fürstentum Moldau) stand. Diesem Ereignis und der Dichtung der Nationalhymne wird am historischen Ort des Geschehens im Stadtpark Zavoy in Form eines Monumentes gedacht.

Wirtschaftlich gesehen gehört Râmnicu Vâlcea nicht zu den bedeutendsten Städten; zu erwähnen sind die im Süden gelegene Chemie- und Lebensmittelindustrie (Oltchim, Raureni), mittelständische Schuh- und Möbelfabriken.

Es wird auch ein örtliches Bier (Alutus) für den preisbewussten Konsumenten und in deutscher Lizenz ein qualitativ im mittleren Bereich angesiedeltes (Hofbräu) gebraut.