Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Podu Iloaiei

Podu Iloaiei

podu-iloaiei.large.jpg

Podu Iloaiei ist eine Stadt im Kreis Iaşi (Rumänien).

Podu Iloaiei liegt im Süden der Moldauebene (Câmpia Moldovei). Die Kreishauptstadt Iaşi befindet sich etwa 25 km östlich.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1646. Im Jahr 1653 fand hier eine Schlacht zwischen dem moldauischen Fürsten Vasile Lupu und seinem Nachfolger Gheorghe Ştefan statt. Nach einer Legende geht der Name der Stadt auf eine jüdische Gastwirtin Lea oder Lelioaia zurück, die hier eine Brücke (rumänisch Podu) über den Fluss Bahlui errichtet haben soll, um reisende Kundschaft anzulocken. Aus Podu Lelioaiei sei später Podu Iloaiei geworden. In der zweiten Hälfte des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts siedelten sich zahlreiche Juden im Ort an, die aus Polen, dem Baltikum, aus Bessarabien und aus Österreich-Ungarn kamen. 1823 verlieh der Herrscher der Moldau, Ioniţă Sandu Sturdza, eine Reihe von Privilegien, die die Ansiedlung der Juden auf eine feste rechtliche Grundlage stellten. In der Folge wurde Podu Iloaiei ein Zentrum jüdischen Lebens in der Moldau. Nach der Machtübernahme durch Marschall Ion Antonescu und die faschistische Eiserne Garde sowie im Zusammenhang mit der Anwesenheit deutscher Truppen im Land begann eine Verfolgung der Juden durch rumänische Behörden. Im Juni 1941 brachte ein Zug Überlebende des Pogromes von Iaşi nach Podu Iloaiei. 1942 wurden die jüdischen Bewohner des Ortes deportiert. Nur wenige kehrten nach Kriegsende zurück; nahezu alle wanderten aus. 2005 wurde Podu Iloaiei zur Stadt erklärt. Der wichtigste Erwerbszweig ist die Landwirtschaft.

Die Synagogen existieren nicht mehr. Teilweise erhalten ist der jüdische Friedhof; die ältesten Grabsteine stammen von 1829. Als Baudenkmäler sind eine alte Gastwirtschaft (1830) und der Bahnhof (1870) ausgewiesen.