Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Pâncota

Fișier:ROU Pâncota COA.jpg Pâncota

upload/1/5/6/romania-en/pancota.large.jpg

Pâncota ist eine Stadt im Kreis Arad (Rumänien).

Pâncota liegt im Westen Rumäniens, im östlichsten Teil der Großen Ungarischen Tiefebene, am westlichen Rand des Apuseni-Gebirges. Die Kreishauptstadt Arad befindet sich etwa 35 km südwestlich.

Auf dem Gebiet der heutigen Stadt wurden Reste einer dakischen Siedlung aus dem 2./3. Jahrhundert gefunden.Der Name Villa Pankotha wurde erstmals 1202/1203 erwähnt; die Zuordnung zur heutigen Stadt ist jedoch unsicher. 1216 ist laut dem Historiker Sándor Márki auf dem Territorium von Pâncota eine Benediktinerabtei bezeugt; vermutlich bildete sich die Siedlung um die Abtei herum. Pâncota gehörte damals zum Königreich Ungarn.

Nach dem Mongoleneinfall 1241 wurde eine Burg errichtet. 1322 wurde die Abtei Sitz eines Archidiakonats. Der ungarische König Ludwig I. schenkte 1375 die Burg der Adelsfamilie Losonczy, in deren Besitz sie etwa 170 Jahre verblieb. 1475 wurde Pâncota zum Oppidum (Marktort) erhoben.

Nach der Schlacht bei Mohács (1526) zerfiel das Königreich Ungarn. Pâncota wurde Teil des vom Osmanischen Reich abhängigen Fürstentums Siebenbürgen und schließlich von den Türken besetzt und geplündert; die Benediktinerabtei erlosch. Der siebenbürgische Fürst Sigismund Báthory eroberte 1595 Pâncota zurück, bevor die Ortschaft erneut von den Türken in Besitz genommen wurde. Während der osmanischen Besatzungszeit war Pâncota Sitz einer untergeordneten Verwaltungseinheit.

Nach mehreren Niederlagen türkischer Truppen gegen die Österreicher gelangte Pâncota 1699 im Friede von Karlowitz an Österreich-Ungarn. Im Ort siedelten sich zunächst Ungarn an. Er wurde Sitz einer Feudalherrschaft; in den Jahren 1756 und 1784 kam es zu Aufständen der leibeigenen Bauern.

1776 ließen sich im Rahmen des Ersten Schwabenzugs 46 deutsche Familien in Pâncota nieder; 1817 folgten weitere 11 Familien aus Gosheim. In dieser Zeit kaufte der aus Polen stammende Herzog Schulkowsky das Gut in Pâncota.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert wurde Pâncota der größte Marktort des Komitats Arad. Es begann ein intensiver Weinbau. Das Gut der Herzogsfamilie verfiel im Ersten Weltkrieg und kam nach dem Anschluss der Region an Rumänien in den Jahren 1918/1920 in den Besitz des rumänischen Staates.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde eine Möbelfabrik gegründet. Die meisten Bewohner lebten jedoch weiterhin von der Landwirtschaft. In der Zeit der kommunistischen Herrschaft und noch stärker nach der Revolution 1989 wanderten die meisten deutschen Bewohner in die Bundesrepublik Deutschland aus. 1968 wurde Pâncota zur Stadt erklärt.

Die wichtigsten Erwerbszweige sind die Landwirtschaft, und die Lebensmittelverarbeitung.

Sehenswürddigkeiten:

  • Schulkowsky-Palast (1825–1850), heute Rathaus
  • Stadtzentrum (überwiegend 19. Jahrhundert)
  • historisches Postamt (18. Jahrhundert)
  • Cetatea Turcească ("Türkische Burg"), vermutlich jedoch aus vortürkischer Zeit (13. Jahrhundert)