Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Liteni

Liteni

7300100-01.large.jpg

Liteni (deutsch veraltet Leiten) ist eine Stadt im Kreis Suceava (Rumänien).

Liteni liegt im Vorland der Ostkarpaten, an der Mündung des Flusses Suceava in den Siret. Die Kreishauptstadt Suceava befindet sich etwa 25 km nordwestlich.

Die Region der heutigen Stadt ist seit dem Neolithikum besiedelt; weitere archäologische Funde stammen aus der Bronzezeit und der Epoche der Daker. Liteni wurde im Jahr 1463 – zur Zeit der Regierung von Ştefan cel Mare – erstmals urkundlich erwähnt. Der Name des Ortes soll von litauischen Händlern stammen. Ab 1869 kam es durch die Eröffnung der durch Liteni führenden Bahnlinie von Czernowitz nach Roman zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Liteni und seine Umgebung wurden vom Bauernaufstand in Rumänien 1907 erfasst. In den Balkankriegen sowie im Erster Weltkrieg fanden 183, im Zweiten Weltkrieg 215 Bewohner Litenis den Tod. Viele Bürger lebten nach dem Krieg als Kriegsgefangene der Sowjetunion in sibirischen Lagern. 2004 wurde Liteni zur Stadt erklärt. Die wichtigsten Erwerbszweige sind die Landwirtschaft und die Gewinnung von Schotter.