Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Ighiu

Ighiu

ighiu.large.jpg

Ighiu (Grabendorf) ist eine Gemeinde im Kreis Alba, Siebenbürgen, Rumänien. Der Ort ist bekannt auch unter den deutschen Bezeichnungen Krabundorf und Kuppendorf.

Ighiu liegt am gleichnamigen Bach - einem Zufluss des Ampoi - am südöstlichen Rand des Trascău-Gebirges im Westen Siebenbürgens. Drei Kilometer von der Nationalstraße (Drum naţional) DN74 (ZlatnaAlba Iulia) und dem Bahnhof Şard Ighiu – an der 1895 in Betrieb genommenen und 1984 auf Normalspur umgestellten Bahnstrecke Alba Iulia–Zlatna – liegt der Ort ca. 10 Kilometer nordwestlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia entfernt.

Der Ort wurde im Jahr 1206 unter dem Namen Villa Crapundorph erstmals urkundlich erwähnt. Er war eine Gründung siebenbürgisch-sächsischer Siedler. Durch den verheerenden Mongoleneinfall 1241 nahm die Anzahl der deutschen Bewohner deutlich ab. Die ungarische Form Iguen ist 1299, die heutige rumänische Bezeichnung Ighiu 1850 belegt. Im Laufe der Jahrhunderte dominierten zunehmend ungarische und rumänische Bewohner das Dorf. Sie lebten und leben von der Landwirtschaft und dem Weinbau.

Sehenswürdigkeiten:

  • Rumänisch-Orthodoxe Kirche Cuvioasă Paraschiva von 1724
  • Reste von Wehranlagen der Reformierten Kirche aus dem 15.-18. Jahrhundert