Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Drăgăneşti-Olt

Drăgăneşti-Olt

dragonesti.large.jpg

Drăgăneşti-Olt ist eine Stadt im Kreis Olt (Rumänien).

Drăgăneşti-Olt liegt im Westen der Walachischen Tiefebene am linken Ufer des Flusses Olt. Die Kreishauptstadt Slatina befindet sich etwa 35 km nordwestlich.

Archäologische Untersuchungen haben ergeben, dass die Region der Stadt seit dem Neolithikum besiedelt ist. In der zweiten Hälfte des 1. Jahrtausends n. Chr. haben auf dem Gebiet der heutigen Stadt mehrere kleine Siedlungen bestanden, aus denen im Mittelalter drei Dörfer – Drăgăneşti, Uibăreşti (später Peretu), Comani – hervorgingen. Uibăreşti wurde erstmals 1475, Drăgăneşti 1526 und Comani 1593 erwähnt. 1860 erhielten Drăgăneşti (mit dem eingemeindeten Ort Peretu) und Comani den Status einer Gemeinde. 1908 wurde in Drăgăneşti ein Spital erwähnt, 1934 erschien eine Lokalzeitung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Plattenbauten errichtet, Trinkwasserleitungen verlegt und der Ort elektrifiziert. Von 1950 bis 1968 war Drăgăneşti-Olt (der Namenszusatz „Olt“ wurde zur Unterscheidung von anderen Ortschaften namens Drăgăneşti angefügt) im Rahmen der damaligen Verwaltungsgliederung Rumäniens Sitz eines Rajons. 1968 wurde Drăgăneşti-Olt zur Stadt erklärt.

Die wichtigsten Erwerbszweige der Stadt sind die Landwirtschaft und die Lebensmittelverarbeitung. Der Fluss Olt ist in Drăgăneşti-Olt zu einem See mit einem Wasserkraftwerk aufgestaut.

Sehenswürdigkeiten:

  • Muzeum Câmpiei Boianului
  • Stausee Drăgăneşti