Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Craiova

Fișier:Actual Craiova CoA.png Craiova

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Craiova_Muzeul_de_art%C4%83.jpg/778px-Craiova_Muzeul_de_art%C4%83.jpg

Craiova  ist die größte Stadt in der rumänischen Region Oltenien und Hauptstadt des Kreises Dolj.

Craiova liegt im Westen der Walachischen Tiefebene, am linken Ufer des Flusses Jiu (Schil).

Auf dem Gebiet der heutigen Stadt bestand seit etwa 400–350 v. Chr. eine dakische Siedlung mit dem Namen Pelendava. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. errichteten die Römer hier ein Lager. Dieses ist in der Tabula Peutingeriana aufgeführt.

Der Name Craiova kommt aus dem Slawischen und bedeutet etwa „Königsstadt“. Craiova war seit dem 15. Jahrhundert die Residenz des Ban von Craiova. Die Herrscher gehörten der Adelsfamilie Craioveşti an, aus der mehrere Fürsten der Walachei hervorgingen. Zu ihrem Besitz gehörten mehr als 100 Dörfer in der Oltenien). Von 1718 bis 1738 gehörte Craiova zu Österreich. 1735 lebten in Craiova ca. 4.000 Einwohner. 1801 wurde es von den Türken geplündert. 1858 vereinigten sich die Fürstentümer Walachei und Moldau. Damit verlor Craiova seine Funktion als traditionelle zweite Hauptstadt des Fürstentums Walachei neben Bukarest. Die Stadt war jedoch ein bedeutendes Handelszentrum und zum Zeitpunkt der Vereinigung mit 25.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes nach Bukarest.

Im Ersten Weltkrieg war Craiova von 1916 bis 1918 von deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen besetzt.

Lange Zeit war die Stadt von Handwerk und kleinen Produktionsstätten geprägt. Seit Beginn der 1960er Jahre setzte eine planmäßige Industrialisierung

Sehenswürdigkeiten:

  • Haus der Bane (Casa Băniei), 1699 unter dem Fürsten Constantin Brâncoveanu errichtet. Ältester Profanbau der Stadt. Von 1718 bis 1738 Sitz der österreichischen Verwaltung.
  • Kirche des Heiligen Demetrius (Biserica Sfântul Dumitru), 1651 unter dem Fürsten Matei Basarab erbaut.
  • Kirche des Heiligen Ilias (Biserica Sfântul Ilie), 1720 unter dem Grafen Ilie Otetelisanu erbaut.
  • Kunstmuseum, in einem Palais im französischen Neobarockstil. Es zeigt Gemälde von Nicolae Tonitza, Nicolae Grigorescu und anderen rumänischen Malern, aber auch Werke der holländischen, flandrischen, französischen und italienischen Schulen, sowie die berühmte Skulptur "Der Kuss" von Constantin Brâncuşi.
  • Hotel Minerva, Anfang des 20. Jahrhunderts in einem bizarren Stilgemisch aus Neugotik und Jugendstil erbaut.
  • Universität, 1890 als Justizpalast im neoklassizistischen Stil erbaut. Seit 1966 Sitz der Universität, die durch den Fußballverein Universitatea Craiova zeitweise auch international bekannt war.
  • Das "Elena Cuza" National College, gegründet 1833 unter dem Namen "Mädchenpensionat Lazaro – Otetelisanu" von Iordache Otetelisanu, als erstes Mädchenpensionat des Landes.
  • Präfektur, Verwaltungssitz des Kreises Dolj, ein imposantes Gebäude, das 1907 bis 1910 im typisch rumänischen Neo-Brâncoveanu-Stil erbaut wurde.
  • Nationaltheater, ein modernes Gebäude aus den 1970er Jahren.
  • Opernhaus (Teatrul de Operă şi Operetă Elena Teodorini)
  • Philharmonie (Filarmonica Oltenia)
  • Romanescu-Park, ein 90 Hektar großer Landschaftspark, angelegt nach den Plänen des Pariser Architekten E. Redont, der 1900 auf der Weltausstellung in Paris die Goldmedaille erhielt.