Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Şomcuta Mare

Fișier:Stemă Şomcuta Mare.jpg Şomcuta Mare

http://www.emaramures.ro/userfiles/Image/Foto%20Maramures/Drumetii/Trasee%20montane%20Maramures/Tara%20Chioarului/Somcuta-Mare.jpg

Şomcuta Mare (deutsch Großhorn, ungarisch Nagysomkút) ist eine Stadt im Kreis Maramureş (Rumänien).

Şomcuta Mare liegt in der Region Sathmar im Tal des Flusses Bârsău, eines rechten Nebenflusses des Someş. Die Kreishauptstadt Baia Mare befindet sich etwa 20 km nördlich.

1358 wurde der Ort – der damals zum Königreich Ungarn gehörte – erstmals erwähnt. Er gehörte zunächst zur Herrschaft der Burg Kővár (rumänisch Chioar) in Berkeszpataka (rumänisch Berchezoaia). 1566 wurde die Herrschaft Kővár geteilt; Şomcuta Mare wurde Vorort einer Adelsherrschaft, zu der 14 Dörfer gehörten. Am Ende des 17. Jahrhunderts gelangte der Ort an Österreich-Ungarn. Die Bedeutung von Şomcuta Mare wuchs nach der Zerstörung der Burg Kővár 1718 in Folge des Kuruzenkrieges. Bereits 1784 soll eine rumänische Schule gegründet worden sein. Ende des 19. Jahrhunderts durften Wochenmärkte abgehalten werden; es eröffneten einige Banken. Şomcuta Mare wurde Sitz eines Stuhlbezirkes im ungarischen Komitat Sathmar. Nach Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort an Rumänien; in bescheidenem Umfang siedelten sich Industriebetriebe an.

2004 wurde Şomcuta Mare zur Stadt erklärt. Heute sind Land- und Forstwirtschaft sowie die Marmorverarbeitung die wichtigsten Wirtschaftszweige.

Sehenswürdigkeiten:

  • Holzkirchen in den Ortsteilen Vălenii Şomcutei (17. Jahrhundert), Buteasa (1800) und Codru Butesii (19. Jahrhundert)
  • Park (Mitte des 19. Jahrhunderts)
  • Naturreservat Pădurea Fersig
  • Höhle bei Vălenii Somcutei