Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Întorsura Buzăului

Întorsura Buzăului

intorsura-buzaului.large.jpg

Întorsura Buzăului (Bodsau) ist eine Stadt im Kreis Covasna (Rumänien).

Întorsura Buzăului liegt in einer Talsenke inmitten des südlichen Teil der Ostkarpaten am Oberlauf des Flusses Buzău. Der Ortsname bedeutet etwa "Biegung der Buzău", weil der Fluss hier seine Richtung von Nordost auf Südost ändert. Die Stadt befindet sich zwischen den Gebirgen Întorsura im Westen und Norden, Penteleu im Osten, Siriu im Südosten und Ciucaş im Südwesten. Die Kreishauptstadt Sfântu Gheorghe befindet sich etwa 30 km nordwestlich.

Die ältesten archäologischen Funde stammen aus dem Neolithikum. Die Talbecken von Întorsura Buzăului wurde erst spät besiedelt. Die Wiesen und Wälder lagen am äußersten Rand Siebenbürgens und gehörten einigen Szeklerdörfern sowie den siebenbürgisch-sächsischen Ortschaften Tartlau und Kronstadt. Durch das Tal führte eine bedeutsame Handelsstraße von der Walachei nach Siebenbürgen. Im Oktober 1599 lagerte hier der walachische Fürst Mihai Viteazul auf seinem Weg nach Siebenbürgen. Um 1750 gründeten rumänische Siedler die ersten festen Behausungen. Die meisten kamen vermutlich aus der Umgebung von Zărneşti. 1805 ist eine rumänisch-orthodoxe Gemeinde registriert. 1931 wurde die Eisenbahnlinie nach Braşov in Betrieb genommen, die den längsten Tunnel Rumäniens (4369 m) beinhaltete. 1968 erhielt Întorsura Buzăului den Status einer Stadt.

Die Stadt lebt vorwiegend von der Landwirtschaft, der Viehzucht, der Holzverarbeitung und vom Tourismus.

Sehenswürdigkeiten:

  • landschaftlich reizvolle Umgebung
  • Holzhäuser (19. Jahrhundert)