Alba, Arad, Argeş, Bacău, Bihor, Bistriţa-Năsăud, Botoşani Brăila, Braşov, Buzău, Călăraşi, Caraş-Severin, Cluj, Constanţa, Covasna, Dâmboviţa, Dolj, Galaţi, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomiţa, Iaşi, Ilfov, Maramureş, Mehedinţ, Mureş, Neamţ, Olt, Prahova, Sălaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timiş, Tulcea, Vaslui, Vâlcea, Vrancea
Rumänien ein ideales Urlaubsland
Home » Vladimirescu

Vladimirescu

http://www.virtualarad.net/news/2005/vladimirescu_este_cea_mai_mare_comuna_a_judetului_arad.jpg

Vladimirescu (früher Glogovăţ, deutsch Glogowatz, ungarisch Glogovác oder Öthalom) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, Rumänien und liegt 8 km östlich der Stadt Arad an der Europastraße 68.

Der Ortsname Glogowatz soll von einem serbischen Anführer einer Räuberbande, namens Glogow, stammen. Im Laufe der Zeit wurde der Ortsname von den jeweiligen Verwaltungsbehörden abgeändert. Von 1910 bis 1918 war der offizielle ungarische Name Öthalom. Die rumänische Verwaltung passte den Namen nach 1918 als Glogovăţ ihrer Sprache an. Nach dem zweiten Weltkrieg 1945 wurde Glogowatz nach dem Revolutionär von 1821, Tudor Vladimirescu, benannt.

Das ursprüngliche Dorf, heute der Kern der Gemeinde, wurde hauptsächlich zwischen 1870 und 1920 ausgebaut. Dagegen wurde das neue Dorf hauptsächlich von rumänischen Bauern erst nach 1956 am Nordrand der Gemeinde angebaut. Das Dorf Glogowatz hatte noch zwei Ortsteile, Gulibar, das serbischer Herkunft sein soll, und den Ortsteil Hanafeld; dieser Name weist auf das Wasser einer durch Ziegelschlag entstandenen Lehmgrube hin, in der der Hanf geröstet und gewaschen wurde. In der Zeitspanne 1956–1960 wurde die Gemeinde Vladimirescu infolge eines Dekretes um 40 Hektar erweitert. Damals wurden 359 Hausplätze zu je 0,12 ha hauptsächlich an Rumänen verteilt, worauf diese das sogenannte Neue Dorf aufbauten.